15 Nov Nasenkorrektur: Die Schiefnase und ihre Korrektur

Es ist allgemein bekannt, dass die Nase einen wichtigen Part bei der Gesichtsästhetik spielt. Ist sie zu groß, krumm, schief oder hat sie einen Höcker, kann das die äußerliche Attraktivität eines Menschen herabsetzen. Ob frontal oder im Profil: Eine „spezielle“ Nase ruft häufig Schamgefühle bei der betroffenen Person hervor, die sogar so weit gehen, das Selbstbewusstsein immens herabzusetzen. Mit einer Nasenkorrektur kann der optische Makel beseitigt werden. In unserem heutigen Blog-Artikel geht es um Schiefnasen und ihre Behandlung.

Was ist eine Schiefnase?

Wissenschaftlich ausgedrückt handelt es sich bei einer Schiefnase um eine „Formstörung der äußeren Nase“. Bezeichnend dafür ist die asymmetrische Form des Nasenknochens bzw. des Knorpels der Nase. Die Nase verläuft nicht gerade in der vertikalen Achse, sondern krumm und weicht nach rechts oder links ab. Möglich ist auch eine S-förmig gekrümmte Nase.

Meist ist die Schiefnase angeboren. Sie kann aber auch infolge eines Unfalls oder einer Verletzung entstehen. Dies ist z. B. bei einem Bruch des Nasenbeins häufig der Fall. Der Knochen wächst falsch zusammen, so kommt es nach der Heilung zu einer krummen Nase.

Eine häufige Ursache ist auch eine schiefe Nasenscheidewand, die zusätzlich zu einer Behinderung beim Atmen führen kann.

Operation der Schiefnase

Patienten, die unter den ästhetischen Einschränkungen, die die Schiefnase mit sich bringt, leiden, können ihre Nase durch einen operativen Eingriff begradigen lassen.

Bevor eine Operation stattfinden kann, werden Sie von uns über die Möglichkeiten und Abläufe der Nasenchirurgie aufgeklärt. Wir besprechen zudem Ihren gesundheitlichen Status bzw. Ihre Krankengeschichte. Aus den umfassenden Untersuchungen Ihrer Nase leitet sich die Art der späteren operativen Korrektur ab.

Der Eingriff selbst findet unter Vollnarkose statt. Wenn die knöcherne Schiefnase behandelt werden muss, folgt die Begradigung des knöchernen Nasenrückens.

Ist die Nasenscheidewand an der Fehlstellung beteiligt, wird sie gerichtet. Dies geschieht durch einen kleinen Schnitt im Bereich der vorderen Nasenscheidewand und die Durchtrennung des Schleimhautgewebes, das über dem Knochen liegt. Jetzt kann die Formung der Nasenscheidewand korrigiert werden. Häufig ist hier zusätzliches Knorpelgewebe nötig, um die Formveränderung zu unterstützen oder auch das Absenken des Nasenrückens zu vermeiden. Ist dies der Fall, wird dem Patienten im Vorhinein Eigenknorpel aus anderen Stellen entnommen – häufig aus der Ohrmuschel.

In einem letzten Schritt werden die Knochen der „Nasenpyramide“ an den Seiten durchtrennt und in die gewünschte Form gerückt. So entsteht wieder eine gerade Mittellinie.

Nun werden nun noch spezielle Stützelemente in die Nase eingesetzt, die eine optimale Heilung der Nase ermöglichen. Nach etwa zwei Wochen werden diese wieder entfernt.

Nasenkorrektur Köln

Egal ob Höckernase, Hakennase, Schiefnase, Breitnase oder Sattelnase: Bei Dr. Dr. Matthias Siessegger sind Sie in den richtigen Händen, wenn Sie sich einer Nasenkorrektur unterziehen wollen. Durch unzählige Operationen und zufriedene Patienten hat er die nötige Erfahrung, um auch Ihnen zu einem schönen Näschen, das perfekt zu Ihnen passt, zu verhelfen.

Foto:© vadymvdrobot / elements.envato.de